Zimmerpflanzen richtig pflegen – so einfach geht’s

Viele Wohnungs- oder Hausbesitzer fragen sich wie manche Menschen es schaffen so viele schöne und blühende Pflanzen in ihren Gärten oder auf ihrem Balkon zu haben. Wie oft ist es so, dass man sich schöne Pflanzen kauft, diese aber nach wenigen Wochen kaputtgehen, obwohl man sich viel Mühe gegeben hat. Oft hängt dies damit zusammen, dass man Kleinigkeiten nicht beachtet hat. Ob mit Pflanzsäcke für Gemüse oder nicht – jeder kann schöne Pflanzen in seinem Zuhause anpflanzen. Zu trockene Raumluft im Winter sorgt oft dafür, dass man Halskratzen und gereizte Augen hat. Zimmerpflanzen können hier auf jeden Fall aushelfen, weil diese die Luftfeuchtigkeit in einem Raum regulieren. Ein grüner Blumentopf sieht außerdem immer und überall schön aus. Wissenschaftlern zufolge soll man mindestens zwei Zimmerpflanzen im Zimmer haben, da diese Schadstoffkonzentrationen in der Atemluft deutlich verringern. Besonders hoch ist die schlechte Luft in Räumen, die nicht gut durchlüftet sind. Auch Klimaanlagen sind oft Schuld, wenn die Luft zu trocken wird. Nicht jeder besitzt einen grünen Daumen, aber wenn man sich ein wenig informiert, kann man alle Pflanzen zum blühen bringen. Die unterschiedlichen Pflanzen bevorzugen verschiedene Standorte und eine ganz besondere Pflege. Mit ein wenig Wissen über die beliebtesten Zimmerpflanzen gedeiht alles. Nicht jede Pflanze verträgt zum Beispiel einen dunklen Standort und manche Pflanzen brauchen außerdem eine höhere Luftfeuchtigkeit. Im Halbschatten können zum Beispiel Grünpflanzen besonders gut stehen. Pralle Sonne vertragen Kakteen und Palmen sehr gut. Diese Pflanzen werden auch nicht kaputtgehen, wenn man das Gießen mal vergisst. Wenn man jedoch mit dem Heizen beginnt, könnte es zu Problemen kommen, wenn sie direkt über der Heizung stehen sollen. Dann können die Blätter nämlich schnell austrocknen und die Pflanzen brauchen dann noch mehr Wasser. Viele Pflanzen werden es einem danken, wenn man sie oft besprüht und abbraust. Man sollte generell abgestandenes Mineralwasser nehmen und dieses zum Gießen verwenden. Das wird besser für die Pflanzen sein als Leitungswasser, da dieses voller Kalk ist, wenn es dumm läuft. Außerdem befinden sich in Mineralwasser Mineralstoffe wie zum Beispiel Kalium und Spurenelemente, was nicht nur einem selbst gut tut, sondern natürlich auch den Pflanzen. Viele Zimmerpflanzen freuen sich außerdem, wenn sie mit Wasser besprüht werden, um quasi den Regen zu ersetzen. Wenn man sich schon auf diese kleinen Tipps verlässt, kann man auch schwere Pflanzen pflegen und dafür sorgen, dass sie nicht so schnell eingehen.

Auch interessant...

Ein Treppenlift zu Hause erhält Ihre Unabhängigkeit

Wohnung einrichten

Überdachung im Garten errichten

Energieausweise für Immobilien

Waffenshop

Finca Mallorca

Kleine Räume größer erscheinen lassen – So einfach geht’s

Das brauchst Du um zu Hause Pralinen herzustellen

Fliegengitter anbringen: Insektenschutz für alle Fenster und Türen

So schützt man sein Kaninchen am besten vor Regen

Das perfekte Badezimmer

So macht man sein Zuhause sicher